Unsere Expertenrunde

Autoren der Hämotherapie

Die Ärzte und wissenschaftlichen Mitarbeiter aus allen Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes tragen mit ihren Artikeln regelmäßig zum Fachmagazin hämotherapie bei.
Hier finden Sie alle Informationen zu den Autoren und ihre Beiträge.


Dr. iur. Sascha Rolf Lüder

s.lueder@bsdwest.de

zurück

Assistent der Geschäftsführung des DRK-Blutspendedienstes West, Lehrbeauftragter für Humanitäres Völkerrecht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
1990 bis 1994 juristisches Studium an der Ruhr-Universität Bochum und an der University of Cambridge, 1995 erste juristische Staatsprüfung in Düsseldorf, 1995 bis 2000 Dissertation im Völkerrecht unter Betreuung von Professor Dr. Dr. h.c. mult. Knut Ipsen, Lehrstuhl für Öffentliches Recht (Völkerrecht) der Ruhr-Universität Bochum, 1996 bis 1998 juristischer Vorbereitungsdienst in Nordrhein-Westfalen und in Brüssel, 1998 zweite juristische Staatsprüfung in Düsseldorf, 2004 Promotion an der Ruhr-Universität Bochum.
Berufliche Verwendungen als Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum, als Referent beim Generalbevollmächtigten der Johanniter bei der Europäischen Union in Brüssel und als Leiter des Arbeitsfeldes Internationale soziale Arbeit im Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge in Frankfurt a.M. Veröffentlichungen und Vorträge zum rechtlichen und politischen Umfeld der Erbringung von gemeinwohlorientierten Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen sowie der Mitwirkung in der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr auf deutscher, europäischer und internationaler Ebene.

Beiträge

Beitrag
herunterladen

Arzneimittelversorgung von Krankenhäusern durch mehrere Apotheken unzulässig

Beitrag
herunterladen

Europäischer Gerichtshof stützt Grundsatz der unentgeltlichen Blutspende

Beitrag
herunterladen

Ethischer Kodex für Blutspende und Bluttransfusion

Beitrag
herunterladen

Die Buchbesprechung

Themengruppe: sonstiges
Ausgabe: Ausgabe 13/2009
Beitrag
herunterladen

Was tun, wenn die Strafverfolgungsbehörden vor der Türe stehen?