Die Autoren der hämotherapie

Informationen zum Autor

Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. Erhard Seifried

Prof. Dr. med. Erhard Seifried, Professor für Innere Medizin, Hämatologie und Transfusionsmedizin, ist Lehrstuhlinhaber für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie am Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main und Ärztlicher Direktor der DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg – Hessen gemeinnützige GmbH.
Professor Seifried ist Mitglied im Arbeitskreis-Blut am Robert-Koch-Institut (RKI) Berlin, Altpräsident der Deutschen Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI) und amtierender Präsident der Internationalen Fachgesellschaft ISBT (International Society of Blood Transfusion).



Beruflicher Werdegang

1972 – 1978
Studium der Humanmedizin an der Universität Tübingen

1979 – 1993
Universitätsklinikum Ulm
Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin mit der Teilgebietsbezeichnung Hämatologie und Internistische Onkologie
Weiterbildung zum Facharzt für Transfusionsmedizin

1980
Promotion zum Dr. med.

1989
Habilitation (Forschung am Gaubius Institut TNO, Leiden; Niederlande)

seit 1993
Ärztlicher Direktor des Institutes für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie, Frankfurt am Main
Geschäftsführer des Blutspendedienstes Hessen des Deutschen Roten Kreuzes

seit 2001
Ärztlicher Direktor und Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Baden-Württemberg – Hessen

seit 2002
Professur (C4) für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main
seit 2008 Präsident der transfusionsmedizinischen Welt-Fachgesellschaft IBST (International Society of Blood Transfusion)




Ärztlicher Direktor und Medizinischer Geschäftsführer
DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gemeinnützige GmbH

Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Frankfurt
Klinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Sandhofstraße 1

D-60528 Frankfurt am Main

Beiträge:
  • Infektionsrisiken
    durch Blutkomponenten und Blutprodukte


    Extrem geringes Restrisiko durch Viren verlagert den Focus auf Bakterien
    - Humanes Immundefizienzvirus 1/2 (HIV-1/2)
    - Hepatitis-C-Virus (HCV)
    - Hepatitis-B-Virus (HBV)
    - Cytomegalie Virus (CMV)
    - Hepatitis-A-Virus (HAV)
    - Parvovirus B19 (PB19)
    - Humanes T-Zell-Leukämie-Virus I/II (HTLV I/II)
    - West-Nil-Virus (WNV)
    - SARS Corona-Virus (SARS CoV)
    - Sonstige Viren (Herpes-Viren einschließlich EBV und HHV 8, GBVC, TTV, u.a.)
    - Bakterien
    - Protozoen
    - Variante Form der Creutzfeld-Jakob-Erkrankung (vCJD)
    - Aktuelle Risikobewertung von Blutkomponenten und Blutprodukten

    Beitrag herunterladen (429.0 KB)

    Erschienen in

    Ausgabe 01/2003

    Ausgabe 01/2003